Medikamente gegen Haarausfall im Vergleich

by admin

Medikamente

Medikamente gegen Haarausfall im Vergleich

 

Welche Medikamente helfen wirklich gegen den Haarausfall.

Am häufigsten ist der erblich bedingte Haarausfall, er beginnt bei Männern mit Geheimratsecken, die sich über eine Halb- bis zur Vollglatze auswachsen können.

Grundsätzlich verliert jeder Mensch ganz natürlich täglich zwischen 60 und 100 Haaren – bei einer Gesamtzahl von 90.000 bis 150.000 Kopfhaaren. Die Ursache ist der Wachstumszyklus des Haares, zwei bis sechs Jahre lang befindet sich ein Haar in der Wachstumsphase und legt pro Monat rund einen Zentimeter zu, dem schließt sich eine kurze Übergangsphase von ein bis zwei Wochen an, in der die Haarwurzel umgebaut wird.

Danach folgt eine zwei- bis viermonatige Ruhephase, in der das Haar schließlich ausfällt. Diese drei aufeinanderfolgenden Phasen wiederholen sich kontinuierlich. Da sich im Laufe des Lebens – und je nach ererbter Ausstattung die Wachstumsphase jedoch immer mehr verkürzt, werden die Haare weniger.

 

Zwei Wirkstoffe im Test

Medikamente mit dem Wirkstoff Finasterid – im Test wurde er als gut bewertet

Finasterid nimmt man bei leichtem bis mäßigen Haarausfall als Tablette täglich zu sich.

Dieses Präparat ist ausschließlich für Männer gedacht.

 

Finasterid Actavis – Actavis

Finasterid-CT – CT-Arzneimittel

Finasterid – Rathiopharm

Propeccia – MSD Sharp & Dohme

FinaHair – Hexal

Finasterid – Aliud Pharma

Finasterid – Stadapharm

 

 

Die Kosten liegen bei ca 40 Euro und sind rezeptpflichtig. Die Wirksamkeit für Finasterid ist nachgewiesen jedoch muss man das Medikament dauerhaft einnehmen, da ansonsten die Wirksamkeit schnell nachlässt und die Haare wieder ausfallen.

Man(n) sollte frühzeitig damit beginnen, das Präparat wirkt jedoch nur wenn es sich um hormonbedingten Haarausfall handelt. Wie in den Gebrauchsinformationen angegeben, fehlen Wirksamkeitsnachweise bei beginnenden Geheimratsecken und Haarverlust im Endstadium.

Nebenwirkung können sein : Libidoverlust, Erektionsstörungen, zudem besteht der Verdacht, dass Finasterid Brustkrebs auslösen kann

Die Langzeitrisiken sind noch ungeklärt.

 

 

Medikamente mit dem Wirkstoff Minoxidil

 

Es handelt sich bei diesem Präparat um ein Spray welches ein bis zwei Mal täglich auf die Kopfhaut gesprüht und einmassiert wird.

Regaine für Männer (5% Lösung) wurde im Test mit befriedigend bewertet und liegt derzeit bei ca 46,00€.

Die Wirksamkeit von Minoxidil in dem nicht rezeptpflichten Regaine-Präparat ist bestätigt. Ursprünglich wurde der Wirkstoff als Blutdrucksenker eingeführt, die Nebenwirkungen waren ungewolltes Haarwachstum. So konnte eine Nebenwirkung positiv für ein anderes Problem eingesetzt werden.

Wie Minoxidil den Haarausfall stoppt, konnte bis heute nicht geklärt werden. Nach verschiedenen Studien können  20 bis 40 Prozent der behandelten Männer mit einem Stopp des Haarausfalls rechnen, zehn bis 20 Prozent mit einem Wiederwachstum kräftiger Haare.

 

Nebenwirkungen können sein: ungeklärte Herz-Kreislauf-Risiken.

Häufige Nebenwirkungen : Hautentzündungen

Seltene Nebenwirkungen : Kopfschmerzen, Schwindel, Allergien

Ganz seltene Nebenwirkung: unkontrolliertes Haarwachstum an Stellen wo vorher keine Haare waren

 

 

Hier erhältst du Regaine: http://amzn.to/1RCSOkm 

Um deine kahlen Stellen zu retuschieren kann dir Streuhaar helfen: http://adf.ly/13679893/haare 

 

 

 

Share this article

Leave a comment